Handgeschöpter Gin

Leidenschaftlich in kleinen Chargen gebrannt und degustiert. Bei INGINITY zählt jeder Handgriff, die wichtigste Zutat ist Zeit und Ruhe.

Mazeration


Wir geben den verschiedenen Kräutern die Zeit sich zu entfalten. Der Alkohol wird mit den Botanicals vermengt und anschließend einige Tage mit den Botanicals ruhen gelassen...


Destillation


Gebrannt wird der Gin in unserer eigenen Brennerei am Hof. Bei der Destillation geht es darum, die Aromen der Botanicals einzufangen und in ein perfektes Destillat zu verwandeln. Neben der Mazeration auch auf die Perkulation. Hierbei steigen während der Destillation die hochkonzentrierten Alkoholdämpfe nochmals durch die ausgewählte Botanicals.


Lagerung


Mehrere Wochen wird der Gin in unseren Edelstahltanks gelagert. In dieser Zeit wird der Gin besonders mild und kann sein Aroma später im Glas noch besser entfalten.


Vollendung


Bevor INGINITY nun in die Flasche gelangt, muss er zuvor noch Degustiert werden. Der Gin wird nach seiner Lagerung händisch in Flaschen gefüllt und mit dem INGINITY-Label etikettiert. So geht INGINITY nun auf die Reise und findet den Weg zum Gin-Genießer.


Das Tonic Water


Aufbruch in neue Zeiten... Neben der Gin-Produktion, stellen wir als erster Ginproduzent das Tonic Water auf natürlicher Basis her. Ziel war es, das erste handgeschöpfte und reine Tonic Water der Steiermark, vermutlich auch Österreichs, zu erzeugen. Hierbei verzichten wir bewusst auf die Zugabe von Zucker, Konservierungsstoffen und künstlichen Aromen. Ausgewählte Kräuter der Region und Früchte des Hofes werden für die Herstellung verwendet.


Wissenswertes

rund um Gin und Tonic Water
Was ist Gin?
Gin wird auf Basis von neutralem Agraralkohol hergestellt. Dieser wird meist aus Melasse oder Getreide gewonnen. Laut Lebensmittelcodex sind andere Formen von Alkohol (z.B. Obst- oder Weinbrände) nicht zulässig.
Der wichtigste Schritt der Ginherstellung ist die Mazeration. In diesem Arbeitsgang wird der Alkohol mit Kräuter, Früchten, Gewürzen und Blüten mazeriert. Die wichtigste Zutat ist Wacholder, ohne diesen wäre es kein Gin. Dies ist neben den verwendeten Alkohol die wichtigste Vorgabe und auch der Grund für die facettenreichen Geschmackrichtungen der verschiedenen Hersteller. Für INGINITY werden für den charakteristischen Gingeschmack ausschließlich natürliche Zutaten verwendet. Die Zutatenliste dazu kommt zum Großteil sogar aus der Region.
Gin-Arten
  • London Dry Gin: Dieser ist sehr wacholderlastig, ungesüßt und wird nicht aromatisiert.
  • Dry Gins sind ungesüßt dürfen aber nachträglich aromatisiert werden.
  • Old Tom Gin und Plymouth Gin werden leicht gesüßt.
  • Sloe Gin: Hier wird ein fertiger Gin mit Schlehenbeeren angesetzt. Grundsätzlich wie ein Likör, jedoch mit einem stärkeren Alkoholgehalt von min. 25%.

INGINITY hat sich dem New Western Style verschrieben. Dieser Gin-Stil hat sich als „der junge Wilde der Gin-Welt“ etabliert und sorgt nicht für den typischen dominanten Wacholdergeschmack, sondern setzt die Aromen anderer Botanicals in den Vordergrund.
Wie lagert man eine Flasche Gin?
Von einer Lagerung des Gins im Kühlschrank oder im Eisfach raten wir eher ab. Wir empfehlen den Gin, so wie andere gute Destillate, im besten Fall bei 17°C bis höchstens 19°C zu lagern. Denn bei zu kühler Lagerung ändern sich die Aromen bzw. sie können zum Großteil nicht mehr wahrgenommen werden. Bei zu warmer Lagerung kommt es zur Oxidation, diese kann ebenfalls dafür sorgen, dass sich Aromen verflüchtigen.
Welche Drinks sind mit Gin möglich?
"Unendlich" viele. Nicht umsonst heißt unser Gin "INGINITY". Einen kleinen Auszug davon findet man unter: www.inginity.at/rezepte
Nice to know
Desöfteren sieht man, dass Gin oftmals zu sehr günstigen Preisen angeboten wird. Bei diesen Produkte handelt es sich in den meisten Fällen um aromatisierten Alkohol, welcher mit Aromastoffen o.ä. verarbeitetet wird und nicht mehr destilliert wird.
Wenn man hochwertigen Gin beziehen möchte, dann immer auf die Qualitätsbegriffe Dry Gin und Destilled Gin achten.
INGINITY wird als New Western Dry Gin hergellt, hier werden echten Kräuter und Früchte in Alkohol mazeriert. Nach mehreren Tagen wird dieser mazerierte Alkohol in der Brennerei destilliert und gelagert.
Warum ist Tonic Water bitter?
Tonic Water ist ein chininhaltiges Erfrischungsgetränk. Die Bitterkeit kommt durch das enthaltene Chinin zustande, dieses wird aus der Rinde des Chinabaumes gewonnen.
Zusätzlich wird das INGINITY Tonic mit Früchten und Kräutern vom Hof und der Region verfeinert.
Geschichte des Tonic Waters
Früher wurde Tonic Water von Kolonialarmeen zur Prophylaxe gegen Malaria getrunken. Die Rinde des Chinabaumes wurde dabei im Wasser aufgelöst (um das darin enthaltene Chinin zu gewinnen) mit Zucker und Zitrone verfeinert und getrunken.
Tonic Water pur trinken
Durch seine erfrischende Note und angenehme Bitterkeit eignet sich das Tonic Water perfekt als Erfrischungsgetränk.
Aber es lässt sich natürlich "ganz klassich" auch mit Gin, Bitterspirituosen und Vodka kombinieren.

100%

Natürliche
Zutate

4 Sorten

Gin sowie
ein Tonic Water

> 35

verschiedene
Botanicals

100%

Leidenschaftlich
hergestellt